Frittenbude – Rote Sonne

Juhu, die Frittingers haben mein neues Lieblingsalbum herausgebracht. Zeitlich total gut getimed, weil jetzt kommt ja der Frühling und für den ersten Radelausflug braucht man eh eine frische Playlist die die Nackerten und sonstige Frischluftfanatics auf der Donauinsel ordentlich beschallt.

cover

Das Cover von Rote Sonne, ein bisl unscharf leider

Frittenbude klingen immer nach Sommer und Festivalsaison, was ja sehr passend ist, schließlich wurde die Band ja 2006 im Auto auf dem Weg zum Pfingst-Open-Air im schönen Passau gegründet. Und irgendwie hört man das immer noch. Gute Laune mit Anspruch, Gutmenschen mit nem Bier in der Hand, Texte mit Sinn – ohne Zeigefinger dafür viel Mittelfinger. Das mag ich.

Nach ein paar obligatorischen Soloprojekten und einer gemeinsamen Nepal Reise haben sich die Jungs in ein Haus in die Songwritermetropole Uckermark zurückgezogen. Laut Wikipedia gibt’s dort eine historische Landschaft und sonst nix. Man kann dort eigentlich nur Whiskey trinken und Songs schreiben. Den Kofferraum voller Synthies, MIDI Kabel und ein paar Gitarren und herausgekommen ist das fünfte echte Frittenbude Album namens Rote Sonne.

exportedfrittenbude-presse2018-creditbastianbochinski-5-01

Links ist der Martin Steer, der Herr in Rosa ist Sänger Johannes Rögner und rechts erkennt man Jakob Häglsperger

Besonders schön und vorallem textlich interessant ist der Track Die Dunkelheit darf niemals siegen mit Jörkk Mechenbier von Love A. Und für die Single Süchtig wurde ein besoffenes Video produziert in Anlehnung an den Prodigy Videoklassiker Smack my bitch up. Auf die Texte zu achten zahlt sich bei Frittenbude jedenfalls wirklich aus. Und Kill Kill Kill ist einfach ein erstklassiger Opener. Herausgebracht hat das Album dankenswerterweise übrigens das Hamburger Audiolith Label.

 

Ein paar Instant-Hits sind drauf die einen sofort catchen, für ein paar Lieder braucht man etwas um reinzukippen aber was bleibt ist ein echt starkes Album das bei mir seit Wochen in heavy-rotation das Büro beschallt. Und einmal hat sogar wer gesagt ich soll lauter drehen – das passiert mir sonst nie!

Die Jungs packen sich und ihr Album ins Auto und fahren auf große Welttournee. In Österreich sind sie ab von 21.bis zum 23. März mit Shows im Flex am Donaukanal, im Salzburger Rockhaus und im PPC in Graz. Und wenn ich mich recht erinnere kommen sie in die Wiener Arena auch nochmal, irgendwann später. Und Ende August sind sie auf meinem Lieblingsfestival, dem Müssen Alle Mit Festival in Stade. Ein kleiner Reisetipp meinerseits zu guter Letzt.

 

 

Werbeanzeigen